OFF LIMIT Seit den fruehen 90ern haben die beiden die Zusammenarbeit mit vielen anderen Artisten aus genauso vielen unterschiedlichen Genres gesucht.
Dabei waren, jazz, folk, die „electronic scene“, world music, etc..
In einer Aufzaehlung finden sich auch eine Menge von internationalen Namen aus dem grossen Musikgeschaeft. Alexander glaubt auch den Grund zu kennen, warum viele dieser international renommierten Kuenstler nach Mazedonien gekommen sind: „in dieser Zeit konnte man in Mazedonien bei den mazedonischen Musikern, eine besondere Atmosphere von Offenheit fuer neue Stile und neue oder unkonventionelle Ideen vorfinden“.
Alexadner

Alexander begann seine musikalische Karriere zum Beginn der 90er Jahre in Mazedonien. „Ich spielte Mundharmonika und Gitarre, fasziniert von Blues und Funk Music“, erinnert er sich gerne an seine jungen (und wilden) Jahre. 1994 traf er auf Dorian.

Die beiden schlossen sich zusammen, um 1995 die Band „string forces“ zu gründen, eine Band die bis heute erfolgreich ist und bereits 5 Alben produziert hat. Das erfolgreichste Album wurde im Jahre 2002 veröffentlicht, es war das 2te der Serie von Alben und trug den Namen “Isochronia”.

Die Band trat damit an vielen Konzerten und Festivals im gesamten Balkan erfolgreich auf. Beide, Dorian und Alexander, waren auch viele Male im Fernsehen mit ihren selbst produzierten Videos präsent Wir experimentierten in großem Ausmaß mit unterschiedlichen Stilen. Daher repräsentiert jedes Album eine unterschiedliche Erfahrung“ unterstreicht Alexander das breite Spektrum der audio- und visuellen Entdeckungsreisen im Lauf der letzten Jahrzehnte. Alexander entwickelt die Lieder musikalisch, ist an den Kompositionen beteiligt und der Lead Saenger.

Bernd

Bernd, geboren und aufgewachsen in Kärnten, Österreich begann seine Karriere im Finanzdienstleistungsbereich, wo er bis heute als Manager tätig ist. Das ist die eine Seite.

Auf der anderen Seite, ist die junge Liebe für Musik nicht wirklich eine Überraschung, den Bernd hatte schon immer eine Affinität für Literatur und Poesie und auch für die Malerei. Bildende Kunst war der Hauptpunkt seiner Schulbildung. Darüberhinaus – eine weitere Seite an ihm – hatte er ein Faible für „outdoor sports“ wie Seglen, Radrennen, Hängegleiter – er flog auch Flugzeuge, am liebsten mit Segelflugzeugen. Zuletzt hatte er Spaß an Hobby - Motorradrennen.

Im Moment fühle ich mich am wohlsten, wenn ich die Texte der Lieder schreibe, an den Melodien arbeite oder zumindest mitarbeite. Im Moment ist die Finanzierung des Projektes meine Verantwortung, so lange die Kosten überschaubar bleiben. Damit fällt die allgemeine Organisation der Aktivitäten auf mich und lastet manchmal auf meinen Schultern – da ich auch der Investor bin“, schließt Bernd seine kurze Vorstellung.

dorian

Dorian ist eine interessante Geschichte für sich selbst. Sein Vater wurde eine Art Kult – Figur in Jugoslawien. Zuerst als eine der berühmtesten kontemporären serbischen visuell- und konzeptionellen Künstlern, hatte aber auch einen bedeutenden Einfluss auf die „new wave“ Musiker, welche im Balkan in der „post Tito Ära“ auftauchten.

Viele Aspekte können in der Person von Dorian gefunden werden; Musik fuer Kurzfilme, Filmmusik, Musik für Werbeeinschaltungen, dann arbeitet er wieder als renommierter Produzent und/oder sound engineer, wie z.b. für das jährliche Jazz Festival in Sarajewo und viele andere. Er hat eine akademische

Ausbildung als Elektro- und IT Ingenieur. Darüberhinaus hält er Vorlesungen an der Schule für „höhere Künste“ und unterrichtet „Multi Media und Computer Kunst“.

“Ich wuchs mit so vielen verschiedenen Arten von Musik auf, dass es dabei fast unmöglich war sich nicht für das eine oder andere Instrument zu interessieren” erinnert sich Dorian. Heute spielt Dorian einige Saiteninstrumente, wie z.b. Gitarre, „oud“ bass, „the stick“ und er verwendet immer wieder einige seiner keyboards – um zu komponieren. Aber es ist seine Erfahrung in der eigentlichen Produktion von Musik für unterschiedliches Publikum, welches ihn in das gemeinsame Projekt „Schlagerlikers“ „einschreibt“.